4103 – Asbeststaublungenerkrankung (Asbestose) oder durch Asbeststaub verursachte Erkrankungen der Pleura

 

Todesfälle p. a.

2008: N =   96
2009: N = 113
2010: N = 101
2011: N = 130
2012: N = 114
2013: N = 159

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung: Pneumologie

Amtliches Merkblatt:
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 287-293

Cave

1.   Die „Asbestose“ gilt als s. g. Brückensymptom für Lungen- oder Kehlkopfkrebs (BKV-Nr 41 04), aber auch möglicherweise für ein Mesotheliom (BKV-Nr. 41 05): entsprechende Ausschlußdiagnostik bzw. Früherkennungsmaßnahmen sind dringend erforderlich (VATS – Video-assistierte Thorakoskopie)! Eine im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung diagnostizierte Lungen- oder Pleura-Asbestose darf daher keine weitere Asbestexposition zur Folge haben – auch keine „befristeten gesundheitlichen Bedenken“! (Für die entsprechende Verordnung ist Abtlg. III/IIIb1 im Berufskrankheiten-Bundesministerium von A. Nahles, S. P. D.) zuständig.

2.   Die in der Praxis häufig leider nur radiologisch beschriebene sog. „Pleuraasbestose“ muß bis zum histologischen Beweis des Gegenteils als Pleuramesotheliom (BK-Nr. 41 05) angezeigt werden! Der Umgang mit Frühsymptomen von Berufskrankheiten stellt sich weiterhin als Schwachstelle der Wissenschaftlichen Begründungen und der amtlichen Merkblätter dar!

3.   Im Berufskrankheiten-Verfahren hat sich eine weitere Unart dahingehend entwickelt, die „…Symptome einer chronischen Bronchitis…<unspez. respiratorisches Syndrom>…emphysematöse Lungenveränderungen…“ (amtliches Merkblatt zu 41 03, Müsch 2006, S. 289 / s. o.) durch Asbeststaub abzukoppeln und – wenn überhaupt – getrennt nach BK-Nr. 43 02 zu behandeln . Nicht zuletzt soll dafür auch noch eine zusätzliche BK-Anzeige erfolgen! (Ob das die Betroffenen wissen können dürfen, müßte die zuständige Berufskrankheiten-Bundesministerin <A. Nahles, S. P. D.> einmal erklären.)

Preisfrage an Sozialgerichtsgutachter:

Wie ist die Asbestarbeiter-Bronchitis als Berufskrankheit (BK) einzuordnen?


Antwort: BK-Nr 41 03 „… nicht selten die Symptome einer chronischen Bronchitis, … emphysematöse Lungenveränderungen … Cor pulmonale … “
Quelle: Amtliches Merkblatt zu der Berufskrankheit Nr. 41 03 Anlage BKV, Kapitel III „Krankheitsbild und Diagnose“, Bundesarbeitsblatt 7-8/1991, 74-76 und Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 287-293 (s. o.).

Aktuelles

Woitowitz, H.-J.:
Die Asbestkörperchen-Theorie ist tot:
Deutsches Mesotheliomregister – was nun?
Zbl. f. Arbeitsmedizin, 232–238, 2016 / DOI 10.1007/s40664-016-0135-3

PLEURATUMOR-Register der DGT

Kontakt:

Uni-Thoraxchirurgie Regensburg

Prof. Dr. Hofmann, PD Dr. Ried

Tel.: 0941-944-9801

 

Literaturhinweise

Brüske, I. et al.:
Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) durch Inhalation von anorganischen Stäuben am Arbeitsplatz
BMAS-Forschungsbericht 428, 2013 (Projektleiter: Prof. Wichmann)

Dalquen, P., Hinz, I., Dabbert, A. F.:
Pleuraplaques, Asbestose und Asbestexposition, eine epidemiologische Studie aus dem Hamburger Raum

Pneumonologie , 23-42, 1970
<Plaques und Pleuramesotheliome haben anscheinend ähnliche Expositionsverhältnisse zur Voraussetzung, da beide mit und ohne Lungenfibrose vorkommen können. Plaques sind gleichsam ein epidemiologisches Leitfossil, das in gewissen Bevölkerungskollektiven auf endemische Asbestgefährdungen hinweist. Die amtliche Registrierung aller beobachteter Plaquesfälle wird gefordert; sie könnten späteren prospektiven Untersuchungen zur Frage der Ätiologie des Pleuramesothelioms als Grundlage dienen.>

Johnen, G. et al.:
Calretinin – ein vielversprechender Biomarker für die Bestimmung von Mesotheliomen im Blut
IPA-Journal 01/2011, S 22-25

Linder, A. (Herausgeber):
Thoraxdrainagen und Drainagesysteme – Moderne Konzepte
UNI-MED, Bremen 2014
Hinweis: Pleuraergüsse bei der BK-Nr. 41 03 vgl. Müsch 2006 S. 289 (s. o.).

Veranstaltungen / Vorträge

2015

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

24. Jahrestagung 24.- 26. September 2015 in Berlin

Freitag, 25. September 2015 ab 16.00Uhr

WS 5: „Früherkennung Pleuramesotheliom“

Vorsitz: Franz Müsch/Köln, Isabelle Opitz/Zürich

Radiologische Sicht: Dag Wormanns/Berlin
Pathologische Sicht: Annette FisselerEckhoff/Wiesbaden
Thoraxchirurgische Sicht: Servet Bölükbas/Wuppertal

2014

„Workshop“: Begutachtung in der Thoraxchirurgie, Berufskrankheiten
Vorsitzende: Müsch, Steveling
Referenten: Ludolf, Nowak, Zeugner

23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT),
Osnabrück , 2. 10. 2014, 10:00 Uhr

2012

Müsch, F. H.:
Pleuramesotheliom als Berufskrankheit
21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie
28. September 2012, Karlsruhe
Bild in Originalgröße anzeigen
Zitat: „VATS als „Goldstandard“ bei der Diagnosesicherung asbestbedingter Pleuraerkrankungen“ – (DD BK-Nrn. 41 03-41 05!)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Immunologie, Öffentliches Gesundheitswesen, Pathologie, Pneumologie, Rehabilitationsmedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.