4300 – Obstruktive Atemwegserkrankungen

BK-Nrn. 43 01 – 43 02 Anlage 1 BKV

Todesfälle p. a.

2008: N = 42
2009: N = 31
2010: N = 33
2011: N = 35
2012: N = 35
2013: N = 36

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Zitate

COPD-Fakten…In der Schweiz ist neben dem Rauchen die berufliche Tätigkeit als Landwirt der wichtigste Risikofaktor zur Entwicklung einer COPD.“ (Theo Uhlir, Medical Tribune,  27. Januar 2012)

COPD-News…Die chronische Exposition mit…beruflichen…Noxen (Rauch, Staub, Chemikalien, Abgase etc.) stellt die häufigste Ursache für eine COPD dar.“ (Eric-Xavier Jensen, Medical Tribune, 20. April 2012)

„Quintessenz – Bei allen arbeitenden Asthmatikern muss ein möglicher Zusammenhang der Asthmasymptome mit der beruflichen Tätigkeit beurteilt werden.“ (David Miedinger et al. 2012/SUVA – s.u.)

Hinweise

Auf dem 5. Symposium „Lunge“ (9. Juni 2012 in Hattingen) werden COPD und Lungenemphysem  behandelt, ohne daß laut Programm auf anzeigepflichtige Berufskrankheiten (§ 202 SGB VII – Ärzteschaft) eingegangen würde – warum? Das Organisationsbüro (Tue, 19 Mar 2013 19:27:42 +0100) teilt mit, daß auch beim 6. Symposium „Lunge“ (12. Oktober 2013 in Hattingen) unter „Chronische Atemwegserkrankungen“ Berufskrankheiten nicht behandelt werden!

Die offiziöse „PatientenLeitlinie COPD 2006″ vermeidet das Thema entschädigungspflichtige (!) „Berufskrankheiten“ quasi vollständig – warum?

Literatur

Brüske, I. et al.:
Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) durch Inhalation von anorganischen Stäuben am Arbeitsplatz

BMAS-Forschungsbericht 428, 2013 (Projektleiter: Prof. Dr. Wichmann)

Klaus, B., Müsch, F. H.:
Gutachterliche Abklärung von obstruktiven Atemwegserkrankungen
(BK-Nr. 4301/4302)
In: Meyer-Falcke, A., Jansen, G. (Hrsg.): 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin
Gentner, Stuttgart 1990

Miedinger, D. et al.:
Arbeitsplatz-assoziiertes Asthma: Abklärung, Diagnose und Management
Schweiz. Med. Forum, 910-917, 2012

Müsch, F. H.:
Gewerbeärztliche Abklärung obstruktiver Atemwegserkrankungen
(BK-Nr. 4301 und 4302)
MAGS – Jahresbericht 1989, NRW 122-NRW 123
<…regelmäßig die Betriebsärzte zur BK-Frage um Stellungnahme zu bitten,…>
(Kopie abrufbar unter dr.muesch@berufskrankheiten.de)

Stresemann, E., Benz, M., Norpoth, K., Piekarski, C.:
Inhalative Tests mit nativen Arbeitsstoffen – Ein Leitfaden zur Gutachtendiagnostik.
Dustri, München 2004
Hinweis: Durchführung nur durch Doppelfachärzte (Arbeitsmedizin plus Pneumologie).

Stresemann, E., Koch, B.:
Der § 3 der BeKV in der Begutachtung obstruktiver Atemwegserkrankungen
Die BG 1992, 719 ff.

Literaturkritik

Unter dem Titel „Asthma und COPD“ (WVG, Stuttgart 2005) halten es die Autoren (Baur und Preisser) nicht für notwendig, auf  Berufskrankheiten (zur Erinnerung: BKV-Nrn. 43 01 und 43 02), deren gesetzliche Meldepflicht und die dazugehörigen amtlichen Merkblätter einzugehen!

____________________________

Frey, H. R.:

Asthma & COPD – praxisnahUNI-MED 2014

1 „COPD“: There is no entitity without identity (Quine).
2 „Obstruktive Atemwegserkrankungen“ als Berufskrankheiten-Nrn 43 01 und 43 02 Anlage 1 BKV werden nicht behandelt.
3 Laut Stichwortregister werden Arbeits- und Betriebsmedizin auf der einen Seite,
aber auch
4  Bodyplethysmographie und Resitance-Messung auf der anderen Seite nicht angesprochen.
5 Als verlagstypische Besonderheit wird im streng antialphabetischen Literaturverzeichnis  eine lustige Interpunktionsvariante gepflegt!

____________________________

Spahic, E.:
Integrierte Versorgung von Asthma und Chronic Obstructive Pulmonary Disease* in Südwürttemberg und Nordbaden
Med. Diss., Ulm 2007
Zitat “In den letzten Jahren hat sich der Begriff COPD* (Chronic Obstructive  Pulmonary Disease*) international und auch in Deutschland etabliert, wenngleich eine Krankheit damit nicht beschrieben werden kann.”

Obwohl es sich bei den behandelten Krankheitsbilder um die meldepflichtigen Berufskrankheiten Nr. 43 01 (durch allergisierende Stoffe) und Nr. 4302 (durch chemisch-irritative oder toxische Stoffe) der “Gruppe 43: Obstruktive Berufskrankheiten*” (Anlage 1 Berufskrankheiten-Verordnung) handelt, werden diese nicht berücksichtigt: typisches Beispiel für iatrogene Vergrößerung der Berufskrankheiten-Dunkelziffern!

* (“so called COPD”)

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Immunologie, Pathologie, Phoniatrie, Pneumologie, Rehabilitationsmedizin, Toxikologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.