X002 – Multiple Sklerose durch Sonnenlicht-Defizit am Arbeitsplatz

Wissenschaftliche Bezeichnung der MS: Encephalomyelitis disseminata

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Arbeitsanamnese: Nachtschicht-Arbeiten, Arbeiten in fensterlosen Räumen (z. B. Dunkelkammern), Ganzkörper-Arbeitsschutzkleidung etc.

Zitat: „… Goethe … vor der Dunkelkammer warnte:
Freunde, flieht die dunkle Kammer
Wo man euch das Licht verzwickt…“
Mehr Licht
O.L. Müller: Mehr Licht, Fischer 2015, S. 151

Lieratur

Schelosky, S.:
Risikofaktoren der Multiplen Sklerose angehen … auf Vitamin D achten
Medical Tribune „Special“: Neurologie/Psychiatrie, 9. Mai 2014
„Die Beobachtung, dass in einer Kohorte von US-Soldaten und in der „Women`s Health“ – Studie Frauen, die eine „Vitamin D“ – Supplementation erhielten, seltener an einer MS erkrankten … in Genf allen MS-Patienten zur „Vitamin D“ – Einnahme geraten werde.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Immunologie, Neurologie, Pathologie, Psychiatrie, Rehabilitationsmedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.