1301- Schleimhautveränderungen, Krebs oder andere Neubildungen der Harnwege durch aromatische Amine

Todesfälle p. a.

2008: N = 13
2009: N = 27
2010: N = 32
2011: N = 33
2012: N = 27
2013: N = 22

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1)

 

Klinische Zuordnung:
Nephrologie – Urologie

Amtliches Merkblatt
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 91-92

Literaturhinweise

Bolt, M., Golka, K.:
Harnblasenkarzinom durch…Oxidationshaarfarben
Symposium Medical, 4/2007, 11-12

Deutsche Krebshilfe (Hrsg.):
Blasenkrebs
Die blauen Ratgeber „18“

Henschler, D., Norpoth, K., Thielmann, H. W., Woitowitz, H.-J.:
Blasenkrebs durch aromatische Amine als Berufskrankheit:
Zur Validität der neuen berufsgenossenschaftlichen Dosisgrenzwerte
ZBl. Arbeitsmedizin, 64-75, 2012

Triebig, G.:
Auramin und Harnblasenkrebs: Eine arbeitsmedizinische Bewertung im Rahmen eines Berufskrankheiten- Verfahrens
Der Medizinische Sachverständige, Seite 200, 05-2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dieser Beitrag wurde unter Nephrologie, Urologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.