2110 – Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule durch langjährige, vorwiegend vertikale Einwirkung von Ganzkörperschwingungen im Sitzen, die zur Unterlassung aller Tätigkeiten gezwungen haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben der Krankheit ursächlich waren oder sein können

Todesfälle p. a.

2008: N = 1

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung: Neurologie – Orthopädie

Amtliches Merkblatt:
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, 191-202
Zitat: „Die Unterlassung der gefährdenden Tätigkeit ist nicht Voraussetzung für eine Anzeige als Berufskrankheit“ ( S.199)

Hinweise:

Das Merkblatt enthält keine Hinweise auf Lumbalsyndrome bei Kampfjetpiloten (z. B. Starfighterpiloten) mit Exposition gegenüber erheblichen Beschleunigungswerten (z. B. durch Turbulenzen) auf Schleudersitzen ohne Dämpfungssysteme, da es sich dabei – formal gesehen – um „Wehrdienstbeschädigungen“ handelt.

Auch im Jahresbericht 2013 „Universitäre Orthopädie“ (Uni Regensburg), S. 20-21 wird in dem namentlich nicht gekennzeichneten Beitrag „Luftwaffenoffizier nach Bandscheibenvorfall wieder im Einsatz /Ausgebremst – und wieder fit“ (?) nicht auf die mögliche Wehrdienstbeschädigung analog zur BKV-Nr 21 10 eingegangen (Arbeitsanamnese?).

Begutachtungshinweise:

Der Schädigungsgrad ist wesentlich abhängig von den stochastischen Anteilen der Vibrationsbelatung (z. B. bei Stoßhaltigkeit, Erschütterungen etc.), da diese vom Organismus nicht antizipiert und damit nicht protektiv angegangen werden können (Unterschiede wie z. B. zwischen Erdbaumaschinenfahrern (s. u.) im unbefestigten Gelände und U-Bahn-Fahrern; vgl. BKV-Nr. 23 01).

Als nicht invasive morphologische Diagnosesicherung des Lumbalsyndroms sollte auf eine kernspintomographische  Untersuchung (MRT) nicht verzichtet werden.

Ausstellungsobjekt: Hanomag Diesel-Kettenschlepper mit Überkopflader und Querschild (Erdbaumaschine aus dem Jahre 1956)

Standort: Köln, Venloerstr. 1275, Fa. Fasieco, Photo: Dr. Müsch


Literaturhinweise
:

Fritz, I. M., Wagner, H.:
Zusammenhang zwischen den verzögerten Muskelreflexen bei Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen und dem Gesundheitsrisiko bei Ganzkörper-Schwingungen.
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
, 22-31, 2012

Fritz, M., Geiß, O.:
Validierung der neuen Ganzkörper-Schwingungs-Bewertungsverfahren anhand des Datenmaterials der epidemiologischen Studie „Ganzkörpervibrationen“
Teilprojekt B: Validierung einer kraftbezogenen Beurteilung von Ganzkörper-Schwingungen mittels einer Reanalyse des Datenmaterials der GKV-Studie
Wissenschaftlicher Abschlussbericht, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo ) , 2009

Hartmann, B.:
BUCHBESPRECHUNG: Lumbale Bandscheibendegeneration bei Erdbaumaschinenfahrern mit langjähriger Ganzkörper – Vibrationsbelastung (Müsch, Shaker 2006)
Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 7/2006, 361-362

Johanning, E.:
Ganz-Körper-Schwingungen bei U-Bahn-Fahrern
Med. Diss., Frankfurt 1990

Müsch, F. H.:
Lumbale Bandscheibendegeneration bei Erdbaumaschinenfahrern mit langjähriger Ganzkörper – Vibrationsbelastung
mehr...Shaker, Aachen 2006
<Herzlichen Glückwunsch zu dem schönen und nun auch einer breiteren Öffentlickeit zugänglichen Nachdruck!…Prof. Dr. med. M. H. Hackenbroch>
(3. 3. 2006 Orthop. Uniklinik zu Köln)

Notbohm, G., Schwarze, S., Albers, M.:
Ganzkörperschwingungen und das Risiko bandscheibenbedingter Erkrankungen
Arbeits-, Sozial- und Umweltmed. 44, 6, 2009, 327-335

Schäcke, G.:
Ganzkörperschwingungen und Wirbelsäule
Zbl. Arbeitsmed. 42 (1992) 336

Seidel.H.:
Begründung und Erläuterung zur BK-Nummer 2110
Schriftenreihe der BAuA, Sonderschrift 3/1993, 45-61

Wukasch, W.:
Zur Wirkung langzeitiger Ganzkörpervibrationsexposition auf die Wirbelsäule von Traktoristen
Med. Diss., Berlin (DDR) 1979

Veranstaltungen / Vorträge:

Wirbelsäule und Arbeit

Müsch, F. H.:
Über die neue BK-Nr. 21 10 der BKV: Lumbalsyndrom durch Ganzkörper-Vibrationsbelastung
„St. Willibrord“ – Spital (CA Prof. Dr. Holland), Emmerich 1995
(Kopien abrufbar unter dr.muesch@berufskrankheiten.de)

Zitat:

„Ich  glaube, ich habe „Good Vibrations“ nicht alleine hinbekommen. Ich glaube wirklich, Gott war damals mit mir im Studio.“
Brian Wilson (Beach Boys), Stern 28/2004, 158

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Neurologie, Orthopädie, Rehabilitationsmedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.