1300 – Lösemittel, Schädlingsbekämpfungsmittel (Pestizide) und sonstige chemische Stoffe

BK-Nrn. 13 01 – 13 19 Anlage 1 BKV

Todesfälle p. a.

2008: N =  67
2009: N =  84
2010: N =  88
2011: N = 100
2012: N = 117
2013: N = 110

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Gerichtsurteil:

Landwirt/Pestizide-Parkinsonismus/Berufskrankheit:
Sozialgericht Duisburg, Az.: S 6 U  140/11 WA
Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Mehrgardt aus Swisttal

Aktuelles:

I

Pestizide und Parkinson
3sat-Mediathek/28. Mai 2015 mit Beiträgen von Dr. med. Durner (CA Parkinson-Fachklinik in Ichenhausen) und RA Mehrgardt.

II

WHO-Behörde stuft fünf Pestizide als unterschiedlich krebserregend ein
„… Organophosphate … darunter auch das in der Landwirtschaft häufig verwendete Breitbandherbizid Glyphosat.“ Montag, 23. März 2015
Deutsches Ärzteblatt

II
Lösungsmittel können dauerhafte Hirnschäden hinterlassen
Boston – Die intensive berufliche Exposition mit Lösungsmitteln hat bei Angestellten französischer Energiekonzerne kognitive Defizite hinterlassen, die in einer Studie in Neurology (2014; 82: 1716-1723) noch Jahre nach der Pensionierung nachweisbar waren.
Deutsches Ärzteblatt, Mittwoch, 14. Mai 2014

Literaturhinweis:

Neuber, H.:
Pestizideinsatz: Tödliche Ernte
Deutsches Ärzteblatt, A1730, 2013
<In Mittelamerika gehören chronische Nierenerkrankungen zu den häufigstenTodesursachen…Zusammnehang mit den Arbeitsbedingungen in der …Landwirtschaft und dem massiven Einsatz von humantoxischen Pflanzenschutzmitteln liegt nahe.>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Innere Medizin, Laboratoriumsmedizin, Nephrologie, Neurologie, Ophthalmologie, Pathologie, Rehabilitationsmedizin, Toxikologie, Zahnheilkunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.