2112 – Gonarthrose durch eine Tätigkeit im Knien oder vergleichbare Kniebelastung mit einer kumulativen Einwirkungsdauer während des Arbeitslebens von mindestens 13 000 Stunden und einer Mindesteinwirkungsdauer von insgesamt einer Stunde pro Schicht

 

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nachdem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).


Klinische Zuordnung: Orthopädie

Amtliches Merkblatt

GMBl 2010, S. 98-103

Wissenschaftliche Begründung: BArbBl.10/2005, S. 46-54

Aktuelles

IQWiG 12.05.2014
Arthroskopie des Kniegelenks bei Arthrose: kein Nutzen erkennbar
Abschlussbericht N11-01, 14.03.2014

Bek. des BMAS v. 24. 10. 2011:
Wissenschaftliche Stellungnahme zu der Berufskrankheit Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung
GMBl 49/2011, S. 983

Literaturhinweis

Hackenbroch, M. H.:
Gedanken zur geplanten Aufnahme ausgewählter Gonarthrosen…in die Liste der Berufskrankheiten
Z. Orthop., 617-620, 2003

Hackenbroch, H.M.:
Arthrosen – Basiswissen zu Klinik, Diagnostik und Therapie

Thieme, Stuttgart – New York, 2002
„Eine Monographie schreibt man, wenn man zeigen will, daß man es alleine kann!“ (Hackenbroch – persönliche Mitteilung)

Literaturkritik

Im aktuellen GBE-Themenheft zur Arthrose (Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 54 „Arthrose“, Autorin: Martina Rabenberg, Herausgeber: Robert Koch-Institut, Berlin 2013) wird auf die BK-Nr. 21 12 Anlage 1 BKV nicht eingegangen.

Veranstaltungen:

Berufskrankheit „Gonarthrose“
Orthopädisch-Arbeitsmedizinischer Arbeitskreis am 16. 11. 2011
Asklepios-Klinikum, Bad Abbach (CA Prof. Dr. Grifka)

Anmerkungen:

Der unter dem Titel „Epidemiologie, Ätiologie…der Gonarthrose“ (J. W.-P. Michael et al.) im Deutschen Ärzteblatt am 5. März 2010 erschienene Artikel war mit „3 Punkte cme“ ausgezeichnet, obwohl auf die anzeigepflichtige (§ 202 SGB VII) BKV-Nr. 21 12 nicht eingegangen wurde.

Für den 1. Deutschen Arthrosekongreß im April 2011 in Bonn (Veranst.: „ivfam“) waren 16 Fortbildungspunkte plus Zusatzpunkte beantragt, obwohl laut Programm die anzeigpflichtige (§ 202 SGB VII) BKV-Nr. 21 12 nicht behandelt wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Orthopädie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.