2402 – Erkrankungen durch ionisierende Strahlen

 

Todesfälle p. a.

2008: N = 109
2009: N = 101
2010: N =   82
2011: N =   77
2012: N =   60
2013: N =   43

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung

Dermato-, Endokrino-, Gynäko-, Gastroentero-, Hämato-, Nephro-, Neuro-, Ophthalmo-,  Pneumo- und Urologie, Orthopädie

Amtliches Merkblatt
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, 217-223

Anmerkung: Bösartige Neubildungen des Ösophagus, der Gallenwege und der Leber durch ionisierende Strahlen werden inzwischen als Berufskrankheit anerkannt, ohne daß im amtlichen Merkblatt von 1991 (s. o.) „expressis verbis“ darauf hingewiesen wurde – vgl. aktuelle „Wissenschaftliche Stellungnahme“:

Wissenschaftliche Stellungnahme

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.):
Wissenschaftliche Stellungnahme zu der Berufskrankheit Nr. 2402 der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung „Erkrankungen durch ionisierende Strahlen“
Gemeinsames Ministerialblatt , 49-51/2011, 983

Cave: Diese neue „Wissenschftliche Stellungnahme“ (BMAS-Bek. v. 24.10. 2011) ersetzt das alte Merkblatt von 1991!

Anmerkung: „Bei erstem Durchsehen erscheint mir die Arbeit sehr übersichtlich und komplett und legt sich nicht fest in der gegenwärtigen kontroversen Diskussion zum Risiko kleiner Dosen.“ (Prof. Dr. Feinendegen – persönliche Mitteilung Dez. 2011)

Aktuelles

dpa

Arbeitsmedizin: Schon geringe Strahlendosis erhöht das Leukämierisiko
Deutsches Ärzteblatt
Mittwoch, 1. Juli 2015, © rme/aerzteblatt.de

Literaturhinweise

Deges, St.:

Heilige vom Band
Christ&Welt, 33/2011, 4
„Als Manuel Nevado zur letzten aller denkbaren Maßnahmen griff, beherrschten die Schmerzen schon lange sein Leben. Mehr als 30 Jahre litt der Arzt unter einer tückischen Berufskrankheit.“ – (Preisfrage: Welche Berufskrankheit wurde von den spanischen Behörden anerkannt?)
„Die entscheidende Frage lautet, ob es einen gesicherten histologischen Befund gibt“, so Mahler.

Dushkova, D. O.:

Mensch und Umwelt im Norden Russlands: geographische Gesundheitsforschung in einer Industrieregion
Europa Regional 20, 2012 (2014) 4
Zitat: „…Einwirkungen (Strahlung) verursachte Erkrankungen (Müsch 2006).

Feinendegen, L. E.:
Hormesis – Wie wirkt Niedrigstrahlung?
www.energie-fakten.de/pdf/hormesis.pdf
(Anmerkung: „(Der Geist der Naturwisenschaft)…mußte lineare Gemüter überfordern.“ H.-H. Körle, 2009)

Jansing, P. J., Meyer-Falcke, A., Jansen, G.:
Strahleninduzierte Berufskrankheiten in den letzten zehn Jahren ASPMed 1992, 351-354

Kunze, M.:
Strahlendes Gedächtnis: Wismut-Opfer
Rheinischer Merkur, 34/2010, 9

Lenz, P.-L.:
Asbest, Uran – Der verzweifelte Kampf der Berufskranken
SPIEGEL ONLINE, 15. 11. 2011

Zschiesche, W. et al.:
Lungenkrebs bei einem Schweißer – welche Berufskrankheit?
IPA-Journal, 6-11, 2014
„Eine Belastung gegenüber radioaktiven Stoffen tritt beim Wolframinertgas⌈Wig-⌋-Schweißen mit thorierten Elektroden auf…mit…Thorium 232, teilweise auch mit Thorium 230 (beide: α-Strahler)…“

Veranstaltungen / Vorträge

Müsch, F. H.:
Berufskrankheiten durch Strahlenbelastung in Kernkraftwerken
BDI-Arbeitskreis „Arbeitsmedizin / Betriebsmedizin“
117. Internistenkongreß, Wiesbaden 2011

Dieser Beitrag wurde unter Dermatologie, Endokrinologie, Frauenheilkunde, Gastroenterologie, Hämatologie, Nephrologie, Neurologie, Ophthalmologie, Pneumologie, Urologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.