4106 – Erkrankungen der tieferen Atemwege und der Lungen durch Aluminium oder seine Verbindungen


Todesfälle p. a.

2012: N = 2
2013: N = 1

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

 

Klinische Zuordnung: Pneumologie

Amtliches Merkblatt: GMBl 2010, S. 103-105.

Hinweis:  Aluminose = Synonym für Aluminiumstaublunge.

Cave: “Relativ häufig kann ein Spontanpneumothorax – auch rezidivierend und doppelseitig – auftreten.” (Altes Merkblatt, Müsch 2006, S. 307)

Literaturhinweise

Doese, M.:
Gewerbemedizinische Studien zur Frage der Gesundheitsschädigungen durch Aluminium, insbesondere der Aluminiumstaublunge
Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene, 1938, 501-531

Goralewski, G.:
Die Aluminiumlunge; eine klinische Studie
Barth, Leipzig  1950

Koelsch, F.:
Die Aluminiumstaublunge
Verlag Steinkopf, 1964, 86 Seiten

Triebig, G. et al..:
Aluminose als vermeidbare Berufskrankheit: Eine Kasuistik
ASU, 669-672, 2010

Literaturergänzung

Ehgartner, B.:
MORBUS ALZHEIMER – Nach Jahren Auftrieb für die Aluminiumhypothese
Deutsches Ärzteblatt, 8. Februar 2013

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Immunologie, Pathologie, Pneumologie, Rehabilitationsmedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.