4112 – Lungenkrebs durch die Einwirkung von kristallinem Siliziumdioxid (Si02) bei nachgewiesener Quarzstaublungenerkrankung (Silikose oder Siliko-Tuberkolose)

 

Todesfälle p. a.

2008: N = 29
2009: N = 36
2010: N = 50
2011: N = 63
2012: N = 42
2013: N = 40

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach § 1 SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

 

Klinische Zuordnung: Pneumologie

Amtliches Merkblatt:
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 325-328

Wissenschaftliche Begründung:
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 437-502

Anmerkung:  Der im Titel formulierten Einschränkung „…bei nachgewiesener Quarzstaublungenerkrankung…“ kann aus pneumologischer Sicht nur mit einer histologischen Diagnosesicherung entsprochen werden (“Minimal”-Silikose!?).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Pathologie, Pneumologie, Rehabilitationsmedizin, Toxikologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.