1101 – Erkrankungen durch Blei oder seine Verbindungen

 

Todesfälle p. a.
2008: N = 1
2009: N = 1
2010: N = 1
2011: N = 1

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung
Dermato-, Gastroentero-, Hämato-, Nephro-, Neuro- und Urologie, Psychiatrie, Zahnheilkunde

Amtliches Merkblatt
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 55-58

Literaturhinweise

Berger, F. J.:
Störung der Atemmechanik bei Ratten durch fibrotische Lungenveraenderungen nach Applikation von Cadmium- und Bleisulfid
TH-Diss., Aachen 1981

Franke, K.:
Blei “heavy metal” im Arbeitsschutz
Projektarbeit, Studiengang “Angewandte Gesundheitswissenschaften” (AGW 2015), Hochschule Magdeburg-Stendal

Hopf, H.-G. M.:
Blutbleispiegel bei Korrosionsschutzarbeiten an Hochspannungsmasten – Einflussfaktoren und zeitlicher Verlauf
Med. Diss., Erlangen 2012

Nauert, T.:
Bleibelastung bei Strahlarbeitern
Zentalblatt für Arbeitsmedizin usw., 389-392, 2014
Hinweis: Lustiges Literaturverzeichnis!

Waldfahrer, F.:
Riechstörungen unter medicolegalen Gesichtspunkten
In: Stoll, W.: Klinik der menschlichen Sinne
Springer, Wien-New York 2008, S. 43-50

Dieser Beitrag wurde unter Dermatologie, Gastroenterologie, Hämatologie, Nephrologie, Neurologie, Psychiatrie, Urologie, Zahnheilkunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.