1102 – Erkrankungen durch Quecksilber oder seine Verbindungen

Todesfälle p. a.

2008: N = 1

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung
Dermato-, Gastroentero-, Nephro-, Neuro- und Urologie, Phoniatrie, Psychiatrie, Zahnheilkunde

Amtliches Merkblatt
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 59-61

Zitat (S. 61): “Auf Sensibilisierung beruhende Dermatiden sind möglich…” : vgl. BKV-Nr. 51 01!

Dieser Beitrag wurde unter Dermatologie, Gastroenterologie, Nephrologie, Neurologie, Phoniatrie, Psychiatrie, Urologie, Zahnheilkunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.