1103 – Erkrankungen durch Chrom oder seine Verbindungen

Todesfälle p. a.

2008: N =   4
2009: N = 15
2010: N =   7
2011: N = 11
2012: N =  5
2013: N =  4

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

 

Klinische Zuordnung
HNO, Ophthalmo-, Dermato-, Gastroentero- und Pneumologie,

Amtliches Merkblatt
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 62-65

Zitat: “Auch Jahre nach Wegfall der Exposition kann sich noch ein…”Chromatlungenkrebs” entwickeln…Isoliert auftretende Hauterkrankungen durch äußere Einwirkungen von Chrom…gelten als Hauterkrankungen nach Nr. 51 01…” ( s. S. 65).

Literaturhinweise

Waldfahrer, F.
Riechstörungen unter medicolegalen Gesichtspunkten
In: Stoll, W.: Klinik der menschlichen Sinne
Springer, Wien-New York 2008, S. 43-50

Dieser Beitrag wurde unter Dermatologie, Gastroenterologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ophthalmologie, Pneumologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.