1303 – Erkrankungen durch Benzol, seine Homologe oder durch Styrol

 

Todesfälle p. a.

2008: N = 43
2009: N = 36
2010: N = 14
2011: N =   7
2012: N = 16
2013: N = 15

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nachdem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung
Angio-, Dermato-, Gastroentero-, Gynäko-, Hämato-, Neuro- und Ophthalmologie, HNO, Psychiatrie

Amtliches Merkblatt
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 101-105

Hinweis
Spezielle toxische Schädigungen und maligne Erkrankungen durch Benzol sind ausgelagert und zusammengefaßt als neue BKV-Nr. 13 18 “Erkrankungen des Blutes, des blutbildenden und des lymphatischen Systems durch Benzol” (vgl. Entwicklung der Todesfallhäufigkeiten).

Literatur

Goergens, H. W.:
Stereochemische Aspekte bei der biologischen Überwachung beruflicher Styrolexposition
Med. Diss., Homburg 1992

Dieser Beitrag wurde unter Angiologie, Dermatologie, Frauenheilkunde, Gastroenterologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Hämatologie, Neurologie, Ophthalmologie, Psychiatrie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.