1307 – Erkrankungen durch organische Phosphorverbindungen

 

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1).

Klinische Zuordnung:
Angio-, Gastroentero-, Kardio-, Neuro-, Ophthalmo- und Pneumologie, Phoniatrie , Psychiatrie

Amtliches Merkblatt:
Müsch, Berufskrankheiten, WVG 2006, S. 113-116

Aktuelles

26. Mai 2018
Das Kartell
Text: Christina Berndt und Johannes Ludwig, Illustrationen: Daniel Stolle

Aufmacher Buch Zwei

Wer durch seinen Job Langzeitschäden erleidet, scheitert auffällig oft vor Gericht. Warum?
Über die Macht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und ihr System der Verharmlosung.
Süddeutsche Zeitung, 11-13, 26./27. Mai 2018

Es wird  der sogenannten “DGUV e. V.” sehr gefallen haben, dass das als BK-verursachende Agens TCP (Trikresylphoshat) in diesem Artikel über Piloten und Flugbegleiter nicht der anzeigepflichtigen BK-Nr. 13 07 “Erkrankungen durch organische Phosphor-Verbindungen” zugeordnet wurde. Das dazugehörige amtliche Merkblatt aus dem Jahre 1979 findet sich u. a. bei Müsch, Berufskrankheiten – Ein medizinisch-juristisches Nachschlagewerk, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2006, S. 113-116 (s. o.).

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Angiologie, Gastroenterologie, Kardiologie, Neurologie, Ophthalmologie, Phoniatrie, Pneumologie, Psychiatrie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.