X015 – Rhizarthose (Wurzelgelenkarthrose) durch Druckbelastung

Die maßgebliche Zuständigkeit für die Prävention nach dem SGB VII liegt beim Berufskrankheiten-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/IIIb1) – zusätzlich zur  gesetzlichen Verantwortung für die betriebsmedizinische Betreuung einschließlich arbeitsmedizinischer Vorsorge.

Hinweis:

In der DDR konnten Rhizarthrosen als Berufskrankheit nach Nr. 71 (“mechanische Überbelastung”) der Berufskrankheitenverordnung anerkannt werden (BKVO-DDR) :

“So erkranken Pantinen- und Hutmacher z. B. bevorzugt an den Daumensattelgelenken. Derartige Schäden wurden auch bei Zahntechnikern beobachtet (Biegen der Stahleinlagen von Prothesen).” (Heuchert, 1985 – s. u.)

Literatur

Heuchert, G:
Krankheiten durch fortgesetzte mechanische Überbelatung des Bewegungsapparates (BK Nr. 70 bis 75)
In: Klatt, R. et al.: Der Betriebsarzt
VEB, Verlag “Volk und Gesundheit”, Berlin 1985

Triebig, G., Blome, O.:
Rhizarthrose als „Wie-Berufskrankheit“ anerkannt: Eine Kasuistik
MedSach, 191, 05-2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Öffentliches Gesundheitswesen, Orthopädie, Pathologie, Rehabilitationsmedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.