Berufskrebs

 

P R Ä V E N T I O N

Die maßgebliche Zuständigkeit für die “Prävention nach SGB VII” liegt beim “Berufskrankheiten”-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/III b 1).

__________________________________________________________

25. Oktober 2019

Deutscher Betriebsärzte-Kongress 2019, Freiburg
Satelliten-Symposium
KREBSPRÄVENTION DIE ANKOMMT
Deutsche Krebshilfe
Referenten: John, Hanewinkel, Kolip und Altgeld

Kommentar: Peinliche Veranstaltung, weil den ASiG-Betriebsärzten Berufskrebs-Probleme als betriebliches Präventionsversagen Nr. 1  (Todesfälle, Witwen- und Weisenrenten u. dgl.) erspart wurde – cui bono?

___________________________________________________________

B E R U F S K R E B S: arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1
MÜSCH, F. H

___________________________________________________________

 

PRÄVENTION

Deutsches (Kassen-) Ärzteblatt, Mittwoch, 26. Juni 2019

“Mangelnde Präventions­intelligenz verhindert Reduktion der Krebstodesraten

Achtung:
Berufskrebs als betriebliches Präventionsversagen Nr. 1 wird nicht behandelt!!!
Cui bono? 

___________________________________________________________

F R Ü H E R K E N N U N G

«Eine Frühdiagnose verbessert das Überleben»

Zitat: “Tiere erkranken sehr selten an einem Karzinom, beim Menschen hingegen ist in den
Industrieländern Krebs die häufigste Todesursache
vor dem 65, Lebensjahr.”

Interview mit Professor Dr. med. Daniel Betticher, Chefarzt der Klinik für Onkologie, Freiburger Spital HFR, Fribourg
Interview: Nadja Pecinska

Managing Editorin
Prim Hosp Care Allg Inn Med. 2018;18(14):248-249

___________________________________________________________

FUNDGRUBE

___________________________________________________________

Ruth Gurny, Ueli Tecklenburg (Hrsg.):
Arbeit ohne Knechtschaft
edition 8, 2013 (www.edition8.ch)

Ruth Gurny:  Decent Work als Kompass, S. 271 ff

Zentrale Elemente, Statistische Indikatoren der Decent Work Agenda der ILO:

Sicherheit am Arbeitsplatz – Tödliche Berufskrankheiten, pro 100‘000 versicherte Beschäftigte

___________________________________________________________

 

Bildergebnis für dräger
“Berufsbedingte Krebserkrankungen treten doppelt so häufig auf wie Arbeitsunfälle.”


“Alle Arten von berufsbezogenen Krebserkrankungen können vermieden werden”
https://www.draeger.com/de_de/Chemical-Industry/occupational-carcinogens

___________________________________________________________

DER SPIEGEL 10/1994
„WIR LASSEN SIE STERBEN“

Zitat:
“Wir lassen die Menschen sterben”, hat Friedrich Pappai, langjähriger Unterabteilungsleiter (…) im Bundesarbeitsministerium∗), das System (…) beschrieben…”
∗) BMAS/”Berufskrankheiten”-Bundesministerium

TitelbildZitat:  „Je mehr Ausländer, desto belasteter ist der Arbeitsplatz“

___________________________________________________________

Aktuelles

______________________________________________________________

Am Ende des Tages:
Was hat unser “Berufskrebs”-Bundesminister Hubertus Heil / SPD zur häufigsten arbeitsbedingten Todesursache heute verlautbart?
Hinweise erbeten unter dr.muesch@berufskrankheiten.de

______________________________________________________________

13. 12. 2018

DGAH: 16. Kölner Gefahrstofftag 

Müsch F. H.:
Berufskrebs: arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1
Grafik von Seite 12:

DGAH:  “… dass der Camphausen Saal in der IHK gut gefüllt war.”

______________________________________________________________

11. 12. 2018

Stefan Grobe, EURONEWS-Redaktion, Brüssel
“Das Europäische Parlament hat strengere Grenzwerte für Schadstoffe beschlossen, um die Krebsgefahr am Arbeitsplatz zu reduzieren.
Krebs ist in der EU die häufigste Ursache für arbeitsbedingte Sterbefälle.”
https://de.euronews.com/2018/12/11/kurznachrichten-aus-dem-europaischen-parlament

______________________________________________________________

3. 9. 2018

EDITORIAL: A. Katalinic, Lübeck
Zahlen zur Krebslast in Deutschland

Bildergebnis für deutsches ärzteblatt 35 36
Dtsch Arztebl Int 2018; 115(35-36): 569-70; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0569
(Cave: anti-alphabetisches Literaturverzeichnis!)

Kommentar: Typisch Deutsches (Kassen-) Ärzteblatt
Berufskrebs – als häufigste arbeitsbedingte Todesursache: FEHLANZEIGE

______________________________________________________________

Rechtsgrundlagen

______________________________________________________________

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION (IAO=ILO):
Bildergebnis für übereinkommen 139 ilo iao
Übereinkommen über Berufskrebs, 1974
Übereinkommen 139: Übereinkommen über die Verhütung und Bekämpfung der durch krebserzeugende Stoffe und Einwirkungen verursachten Berufsgefahren

______________________________________________________________

Veranstaltungen

______________________________________________________________

2019

Deutsche Krebshilfe:
Ähnliches Foto
Samstag, 26.01.2019 • ab 9:30 Uhr in Karlsruhe • Eintritt frei
Kommentar: Berufskrebs kein Thema? Bronchialkarzinom und Mesotheliom (häufigste Berufskrankheiten-Todesfälle!): Fehlanzeige!

 

2018

Müsch F. H.:
Berufskrebs: arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1
Flyer: 16. Kölner Gefahrstofftag 2018
Präsentation: Müsch/Berufskrebs
Grafik von Seite 12:

 

2011

Internationale Konferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO):
Umwelt- und Berufskrebs: primäre Präventionsmaßnahmen
Niemeyer-Center in Avilés, Asturien, Spanien, 2011
Teilnehmerin: Prinzessin Letizia
Weitere Informationen erbeten unter “dr.muesch@occupational-diseases.de” – besten Dank!

______________________________________________________________

Literatur

______________________________________________________________

Bächi, Beat:
Grenzwertpolitik am Arbeitsplatz
In: Lars Bluma / Karsten Uhl (Hg.)
Kontrollierte Arbeit – disziplinierte Körper?
Kontrollierte Arbeit – disziplinierte Körper?  Transcript, Bielefeld 2012
Zitat von S. 224, Beat Bächi: “Berufskrebs als Experiment am Menschen” und S. 236: “Berufskrebs und blauer Dunst: Zur Dethematisierung industrieller Pathologie” (“Umsemiotisierung“, S. 237)

Deutsche Krebshilfe:
Die blauen Ratgeber

Deutsche Krebshilfe:
Krebs Wörterbuch
Kommentar: Berufskrankheiten/Berufskrebs: ausbaufähig!

Gross, E.:
Berufskrebs – Bericht über die frühere Kommission für Berufskrebs der Deutschen Forschungsgemeinschaft
DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (DFG), Bad Godesberg 1967
Zitat: “SCHLUSSBEMERKUNG von Prof. Dr. E. Gross – Durch die Auflösung der Kommission für Berufskrebs 1963 wurde die Bearbeitung des Berufskrebses (…) beendet.”

Gross E., Knipping, H. W.:
Berufskrebs und Krebsforschung / Die Situation der Krebsforschung vom Standpunkt der Klinik
In: Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.):
Verlag für Sozialwissenschaften (VS), 1955, Buchreihen Band/Heft 40a
Copyright Holder: Springer Fachmedien, Wiesbaden

Hien, W.:
Arbeits- und berufsbedingte Krebserkrankungen
Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Krebsformen
https://gender.verdi.de/++file++53fd91e5aa698e707a000022/download/Arbeitspapier-Berufskrankheiten_Krebs.pdf

Konstanty, R.:
Die Problematik arbeitsbedingter Krebserkrankungen aus gewerkschaftlicher Sicht

In: Krebsrisiken am Arbeitsplatz; Editors: A. Horst, K. Norpoth, C. Verkoyen
Springer, Berlin, Heidelberg 1992

Müller, R. et al.:
Möglichkeiten der Berufs-Krebs-Forschung auf der Basis von Kassendaten
http://rainer-mueller.info/downloads/bis1989/Berufs-Krebs-Forschung_mit_Routinedaten_der_GKV.pdf

Popp, F. A.:
Molekulare und Biophysikalische Aspekte der Malignität
Berufskarzinome S. 3, 16, 18, 19
Umschlagtext:” “Philosophie” der Zellproliferation und -differenzierung”
Verlag “Grundlagen und Praxis, Leer 1984/1985

Popp, F. A., Strauß, V. E.:
So könnte Krebs entstehen: Biophysikalische Zellforschung – Hoffnung für Millionen?
Berufskarzinome S. 10, 25 ff.
dva informativ, Stuttgart 1977

 

Tesar, Veronika

Krebs: Die Todesursache Nr. 1 am Arbeitsplatz
http://www.sicherearbeit.at/cms/X04/X04_0.a/1342591619243/home/krebs-die-todesursache-nr-1-am-arbeitsplatz?d=Touch

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.