Berufskrebs

 

B E R U F S K R E B S: arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1
MÜSCH, F. H.

______________________________________________________________

P R Ä V E N T I O N

Die maßgebliche Zuständigkeit für die “Prävention nach SGB VII” liegt beim “Berufskrankheiten“-Bundesministerium (BMAS-Abtlg. III/III b 1).
Präventionsziel: Noxen-KARENZ

______________________________________________________________

Bildergebnis für dräger
“Berufsbedingte Krebserkrankungen treten doppelt so häufig auf wie Arbeitsunfälle.”


“Alle Arten von berufsbezogenen Krebserkrankungen können vermieden werden”
https://www.draeger.com/de_de/Chemical-Industry/occupational-carcinogens

______________________________________________________________

F U N D G R U B E

DER SPIEGEL 10/1994
„WIR LASSEN SIE STERBEN“

Zitat:
“Wir lassen die Menschen sterben”, hat Friedrich Pappai, langjähriger Unterabteilungsleiter (…) im Bundesarbeitsministerium∗), das System (…) beschrieben…”
∗) BMAS/”Berufskrankheiten”-Bundesministerium

TitelbildZitat:  „Je mehr Ausländer, desto belasteter ist der Arbeitsplatz“

______________________________________________________________

Aktuelles

______________________________________________________________

13. 12. 2018

DGAH: 16. Kölner Gefahrstofftag 

Müsch F. H.:
Berufskrebs: arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1
Grafik von Seite 12:

DGAH:  “… dass der Camphausen Saal in der IHK gut gefüllt war.”

______________________________________________________________

11. 12. 2018

Stefan Grobe, EURONEWS-Redaktion, Brüssel
“Das Europäische Parlament hat strengere Grenzwerte für Schadstoffe beschlossen, um die Krebsgefahr am Arbeitsplatz zu reduzieren.
Krebs ist in der EU die häufigste Ursache für arbeitsbedingte Sterbefälle.”
https://de.euronews.com/2018/12/11/kurznachrichten-aus-dem-europaischen-parlament

______________________________________________________________

3. 9. 2018

EDITORIAL: A. Katalinic, Lübeck
Zahlen zur Krebslast in Deutschland

Bildergebnis für deutsches ärzteblatt 35 36
Dtsch Arztebl Int 2018; 115(35-36): 569-70; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0569
(Cave: anti-alphabetisches Literaturverzeichnis!)

Kommentar: Typisch Deutsches (Kassen-) Ärzteblatt
Berufskrebs – als häufigste arbeitsbedingte Todesursache: FEHLANZEIGE

______________________________________________________________

Rechtsgrundlagen

______________________________________________________________

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION (IAO=ILO):
Bildergebnis für übereinkommen 139 ilo iao
Übereinkommen über Berufskrebs, 1974
Übereinkommen 139: Übereinkommen über die Verhütung und Bekämpfung der durch krebserzeugende Stoffe und Einwirkungen verursachten Berufsgefahren

______________________________________________________________

Veranstaltungen

______________________________________________________________

2019

Deutsche Krebshilfe:
Ähnliches Foto
Samstag, 26.01.2019 • ab 9:30 Uhr in Karlsruhe • Eintritt frei
Kommentar: Berufskrebs kein Thema? Bronchialkarzinom und Mesotheliom (häufigste Berufskrankheiten-Todesfälle!): Fehlanzeige!

 

2018

Müsch F. H.:
Berufskrebs: arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1
Flyer: 16. Kölner Gefahrstofftag 2018
Präsentation: Müsch/Berufskrebs
Grafik von Seite 12:

 

2011

Internationale Konferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO):
Umwelt- und Berufskrebs: primäre Präventionsmaßnahmen
Niemeyer-Center in Avilés, Asturien, Spanien, 2011
Teilnehmerin: Prinzessin Letizia
Weitere Informationen erbeten unter “dr.muesch@occupational-diseases.de” – besten Dank!

______________________________________________________________

Literatur

______________________________________________________________

Bächi, Beat:
Grenzwertpolitik am Arbeitsplatz
In: Lars Bluma / Karsten Uhl (Hg.)
Kontrollierte Arbeit – disziplinierte Körper?
Kontrollierte Arbeit – disziplinierte Körper?  Transcript, Bielefeld 2012
Zitat von B. Bächi, S. 224: “3. Berufskrebs als Experiment am Menschen

Deutsche Krebshilfe:
Die blauen Ratgeber

Deutsche Krebshilfe:
Krebs Wörterbuch
Kommentar: Berufskrankheiten/Berufskrebs: ausbaufähig!

Gross, E.:
Berufskrebs – Bericht über die frühere Kommission für Berufskrebs der Deutschen Forschungsgemeinschaft
DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (DFG), Bad Godesberg 1967
Zitat: “SCHLUSSBEMERKUNG von Prof. Dr. E. Gross – Durch die Auflösung der Kommission für Berufskrebs 1963 wurde die Bearbeitung des Berufskrebses (…) beendet.”

Gross E., Knipping, H. W.:
Berufskrebs und Krebsforschung / Die Situation der Krebsforschung vom Standpunkt der Klinik
In: Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.):
Verlag für Sozialwissenschaften (VS), 1955, Buchreihen Band/Heft 40a
Copyright Holder: Springer Fachmedien, Wiesbaden

Hien, W.:
Arbeits- und berufsbedingte Krebserkrankungen
Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Krebsformen
https://gender.verdi.de/++file++53fd91e5aa698e707a000022/download/Arbeitspapier-Berufskrankheiten_Krebs.pdf

Konstanty, R.:
Die Problematik arbeitsbedingter Krebserkrankungen aus gewerkschaftlicher Sicht

In: Krebsrisiken am Arbeitsplatz; Editors: A. Horst, K. Norpoth, C. Verkoyen
Springer, Berlin, Heidelberg 1992

Müller, R. et al.:
Möglichkeiten der Berufs-Krebs-Forschung auf der Basis von Kassendaten
http://rainer-mueller.info/downloads/bis1989/Berufs-Krebs-Forschung_mit_Routinedaten_der_GKV.pdf

Tesar, Veronika

Krebs: Die Todesursache Nr. 1 am Arbeitsplatz
http://www.sicherearbeit.at/cms/X04/X04_0.a/1342591619243/home/krebs-die-todesursache-nr-1-am-arbeitsplatz?d=Touch

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.